Menü

Das Kuratorium der Stiftung

PfannschmidtKuratorium
Sylvia Pfannschmidt
Superintendentin im Evang. – Luth. Kirchenkreis Gifhorn,
Vorsitzende des Kuratoriums

„Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe Angst vor dem Sterben.“ Diesen Satz habe ich als Pastorin oft gehört. Nicht allein zu sein, das wünschen sich viele Menschen, wenn sie an das eigene Sterben denken. Ein Hospiz bietet die Möglichkeit für Menschen, die nicht zu Hause bleiben können, liebevoll bis zum Tod mit guter medizinscher Betreuung begleitet zu werden. Ich engagiere mich für ein Hospiz mitten in der Lebenswirklichkeit der Stadt Gifhorn, denn Leben und Sterben gehören zusammen, liegen in Gottes Hand.


Rolf Amelsberg,
Kreisrat Landkreis Gifhorn

Meine Motivation mich mich für die Hospizstiftung in Gifhorn zu engagieren, beruht auf den guten Erfahrungen, die andernorts mit dem segensreichen Wirken solcher Einrichtungen gesammelt wurden. Aber auch auf dem Wunsch, den Einsatz hauptsächlich der Ehrenamtlichen, zum Wohl der betroffenen Menschen und ihrer Angehörigen zu unterstützen.

KlamtKuratorium
Ewa Klamt,
Vorsitzende Hospizarbeit Gifhorn e.V.

Seit 1998 helfen ehrenamtliche Begleiter der Hospizarbeit Gifhorn Sterbenskranken und ihren Angehörigen zu Hause, im Klinikum und in Pflegeheimen, indem sie zuhören, beraten, trösten und vor allem Zeit haben. Ich setze mich für ein Hospizhaus in Gifhorn ein, damit Menschen Zuwendung und Betreuung auch dann erhalten, wenn dies in ihrem persönlichen Umfeld nicht möglich ist.


Bettina Tews-Harms,
Palliativnetz Gifhorn e.V.

Durch meine über 25 Jahre Berufserfahrung als Krankenschwester weiß ich: die überwiegende Zahl der Menschen wünsht sich zu Hause zu sterben. Doch manchmal gibt es Umstände, die das verhindern. Damit Menschen nicht im Krankenhaus versterben müssen, engagiert sich das Gifhorner-Palliativ- und Hospiz-Netz an der Errichtung eines stationären Hospizhauses im Landkreis Gifhorn.


Frank Krämer,
Vorstandsvertreter Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg

Ich freue mich, das Projekt unterstützen zu können, weil ich beim Tod meiner Mutter vor einigen Jahren erlebt habe, daß sie gerne ihre letzten Tage in einem Hospiz verbracht hätte, aber leider kein Platz verfügbar war. Mit dieser Erfahrung halte ich den bau eines Hospizhauses für den Landkreis Gifhorn für dringend geboten.


Matthias Nerlich,
Bürgermeister der Stadt Gifhorn

Mir ist wichtig, daß Menschen in den letzten Wochen, Tagen und Stunden ihres Lebens intensiv begleitet werden. Für diese Momente braucht man Begleitung, die stützt, Mut macht, Trost spendet und Hoffnung schenkt. Damit Menschen in Stadt und Landkreis Gifhorn die Unterstützung dafür erhalten, engagiere ich mich für die Errichtung eines Hospizhauses.


Martin Wrasmann,
Pastoralreferent kath. St. Altfrid Gemeinde

Als katholischer Seelsorger ist die Begleitung von Sterbenden einer meiner wichtigsten, weil sensibelsten, Aufgaben. Von einem Hospizhaus in Gifhorn träume ich schon lange. Von daher möchte ich meine Erfahrungen in die Hospizstiftung einbringen. Für das Bistum Hildesheim bin ich zudem für die Entwicklung der Hospiz- und Palliativseelsorge zuständig.

Kontakt

Hospiz Stiftung für den Landkreis Gifhorn

Steinweg 19
38518 Gifhorn
Tel. 05371.98 51 51
Fax  05371.98 51 97

info@hospiz-gifhorn.de
www.hospiz-gifhorn.de 

Spenden Sie hier