Apotheker spendet 2500 Euro für Hospiz

Ahmed El Hawari und seine Kunden spenden für den Neubau in Gifhorn.

Wesendorf Apotheker Ahmed El Hawari aus Wesendorf hat 2500 Euro für den Neubau eines Gifhorner Hospiz gespendet. Das geht aus einer Mitteilung der Hospiz Stiftung hervor. Auch in diesem Jahr verschenkte El Hawari in seinen vier Apotheken (Zentrum-Apotheke, Apotheke im Ärztezentrum, Bären Apotheke und Apotheke Heiliger Hain) zum Jahresende etwa 3000 Kalender an seine Kunden. Bei der Übergabe fragen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen höflich nach einer kleinen Spende für einen guten Zweck. So werden jedes Jahr zwischen 1500 und 2000 Euro eingesammelt, die El Hawari dann aufgerundet an den Begünstigten übergibt.

2021 03 09 GR Apotheker a351309886i0005 max1024x1

Apotheker Ahmed El Hawari aus Wesendorf spendet an die Hospiz Stiftung Gifhorn. Hospiz Stiftung

In der Regel wurden Kinder und Jugendliche in der Samtgemeinde Wesendorf bedacht, in den letzten Jahren habe man sich immer stärker der Hospizbewegung zugewendet (Kinderhospiz Löwenherz in Syke, Sternenbrücke in Hamburg). „So wollen wir in diesem Jahr den Bau des neuen Hospizes in Gifhorn unterstützten,“ wird Apotheker El Hawari zitiert. Und weiter: „Unser Dank gilt den Bürgern der Samtgemeinde, die so fleißig gespendet haben, dass wir jetzt aufgerundet 2500 Euro hierfür spenden können.“ Entstehen soll ein palliatives Zentrum für die Bürger der Stadt und des Landkreises Gifhorn mit den Angeboten der bisherigen ambulanten Dienste (Hospizarbeit Gifhorn e.V. und Palliativnetz Gifhorn e.V.), Schulungs- und Veranstaltungsräumen und das stationäre Hospiz mit acht bis zwölf Gästezimmern. Das Haus soll im Sommer 2022 bezugsfertig sein. red

GR 09.03.2021

_____________________________________________________________________

 

Familie Werner spendet Gifhorns Hospiz 10.000 Euro

Christian Franz

Gifhorn Die Familie des verstorbenen Gifhorner Touristik-Unternehmers Frank Werner spendet der Hospizstiftung 10.000 Euro für den laufenden Bau des Hospizhauses. Ilona Werner übergab den Betrag mit ihren Töchtern Sarah, Celine und Joanne an den Stiftungsvorstand mit Alexander Michel und Reinhard Jung.

Der laufende Bau des Hospizhauses kostet 6,5 Millionen Euro

„Der Hospizgedanke ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir freuen uns, dass in Gifhorn ein Hospizhaus entsteht, das wir gerne unterstützen“, betonte die Familie. Viel zu früh habe die Familie von ihrem Ehemann und Vater Abschied nehmen müssen. So entstand der Wunsch, aus Anlass der Beisetzung zu Spenden aufzurufen. Ilona Werner: „Zahlreiche Mittrauernde und Angehörige haben dieser Bitte entsprochen und großzügig gespendet.“ Die Familie selbst rundete den Betrag auf 10.000 Euro, was mehr als einer Verdoppelung entspricht.

2021 02 17 GR Familie Werner 7b7daf9e 70f1 11eb a203 ee63170739c3

Sarah, Celine und Joanne Werner überreichten Reinhard Jung (von rechts) und Alexander Michel vom Stiftungsvorstand eine Familienspende über 10.000 Euro für den Bau des Gifhorner Hospizhauses.  Foto: Christian Franz

„Die Ankündigung hat uns wahnsinnig überrascht“, dankte Vorstand Alexander Michel für die außergewöhnlich hohe Unterstützung. „Es ist toll, dass Sie die Initiative ergriffen haben.“ Die Stiftung lebe von Spenden, betonte Michel. Das begonnene Projekt am Gifhorner Schleusendamm mit einem Umfang von 6,5 Millionen Euro sei solide finanziert. „Aber die Darlehen sind so flexibel gestaltet, dass wir sie bei Spendeneingang zurückführen oder gar nicht erst in Anspruch nehmen müssen“, erläuterte Michel.

Ab Sommer 2022 bündelt der Neubau alle Angebote der Hospizarbeit

Während der laufenden Bauphase gehe die Stiftung „durch stürmische Zeiten“, berichtete Michel. Alle Beteiligten arbeiteten ehrenamtlich, um ihr Fachwissen einzubringen. Im Sommer 2022 solle das Haus bezugsfertig sein und außer acht bis zwölf Gästezimmern für die Schwerstkranken als Sitz der Sterbebegleiter des Vereins Hospizarbeit sowie des Palliativnetzwerks von Medizinern dienen. Dazu kommen Schulungs- und Veranstaltungsräume. „Es soll ein Ort werden, an dem man sich aufgehoben fühlt“, erhofft sich Michel.

Leitbild: Patienten und Angehörigen helfen

Ilona Werner bekräftigte, der Familie sei es darum gegangen, sich dort zu engagieren, „wo wir helfen können. Im Hospiz erreichen wir viele Menschen, Patienten und Angehörige“.

GR 22.02.2021

 

____________________________________________________________________

Erster Spatenstich für das Hospiz ist getan

Spätestens in zwei Jahren soll das Haus an der Aller möglichst bezugsfertig sein.

Reiner Silberstein

Gifhorn Es habe lange gedauert, aber nun gehe es „endlich los!“, freute sich Sylvia Pfannschmidt, die Kuratoriumsvorsitzende der Hospiz-Stiftung. Am Dienstag fand der lang ersehnte Spatenstich für das 6,5 Millionen Euro teure Bauprojekt an Lindenstraße und Aller statt. Ab jetzt rollen die Bagger, liefern Lastwagen Beton und Steine.

Pfannschmidt hieß die Zuschauer willkommen, die überhaupt erst „dazu beigetragen haben, dass dies heute möglich ist“ – die Ehrenamtlichen der Hospiz-Arbeit und der Palliativarbeit, Mitglieder des Kuratoriums, Architektin sowie all die Menschen, die den Bau finanziell und politisch unterstützen.

Stiftungsvorsitzender Alexander Michel warf einen Blick zurück auf die Entstehungsgeschichte der Idee, die vor sieben Jahren bei Palliativmediziner Jörg Dreyer, Kirchen, Sparkasse, Kreis und Stadt, Hospizarbeit und Palliativnetz reifte: „Zielsetzung war und ist die Förderung der Wohlfahrtspflege und insbesondere der Bau eines Hospizes.“ Nur die Grundstückssuche habe sich als problematisch erwiesen. „Wir haben insgesamt sieben Bauplätze geprüft.“

Viele scheiterten an zu hohen Kosten oder an „schwierigen Nachbarn“. „Wir waren ratlos und verzweifelt“, so Michel.

2020 10 14 GR Spatenstich

Alexander Michel spricht zu den rund 50 Zuschauern vor dem Spatenstich auf dem noch leeren Grundstück. Reiner Silberstein

Doch die Erlösung sei mit Bürgermeister Matthias Nerlich und GWG-Geschäftsführer Andreas Otto gekommen: ein 3223 Quadratmeter großer Platz an der Aller. Nerlich erinnerte sich gut daran, dass das Projekt schon einmal kurz vor dem Aus war. Aber: „Man muss eben zusammenstehen. Das Projekt ist einfach zu wichtig.“

Nach Eingang der Baugenehmigung im Februar dieses Jahres brach allerdings Corona über die Bauwilligen herein – „wochenlang lag alles brach, nur die Baukostenentwicklung nicht“. Deshalb brauche es auch weiter noch fleißige Spender, sagte Michel. „Es ist noch ein langer Weg. Und jede Spende schafft die notwendigen finanzielle Freiräume.“

Auch für Architektin Andrea Geister-Herbolzheimer war der Dienstag ein besonderer Tag. Sie hofft, dass das gutshofähnliche Gebäude, dass Moderne mit historischer Gebäudesubstanz verbinden soll, „architektonische Strahlkraft für die Stadt“ entwickle.

Landrat Andreas Ebel wünschte sich, dass mit dem Haus das Thema Tod, das sonst gern verdrängt wird, wieder „in den Mittelpunkt der Gesellschaft“ gelangt.

GR 14.10.2020

 

Gifhorn: Hospiz-Modell geht auf Ausstellungstour

Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg unterstützt Stiftung beim Sammeln von Spendengeldern – Filialen zeigen Miniatur-Nachbau

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn. Es ist so weit: Mit dem Spatenstich starten am Dienstag offiziell die Bauarbeiten für Gifhorns Hospiz. Das Modell des 6,4-Millionen-Projekts gibt’s jetzt schon zu sehen – nachdem es im Rathaus und im Kreishaus II stand, ist es jetzt in die Sparkassen-Hauptstelle am Schlossplatz umgezogen und wird danach in weiteren Filialen des Geldinstituts im Kreisgebiet zu sehen sein.

Das Hospiz-Vorhaben noch bekannter machen, für die gute Sache werben und dabei zum Spenden aufrufen: Für Dr. Patrick Kuchelmeister, Vorstandsmitglieder der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg, war es selbstverständlich, diese Idee zu unterstützen. „Wir sind nah am Menschen und diese Nähe teilen wir für so ein wichtiges Projekt gerne“, freute sich Kuchelmeister bei der Präsentation des Modells am Montagvormittag in der Hauptstelle. Er erinnerte daran, dass das Geldinstitut 2013 unter den Gründungsstiftern gewesen sei. „Toll, dass die Bagger jetzt endlich da sind“, so Kuchelmeister.

Mit Kuchelmeister gaben Alexander Michel und Reinhard Jung, beide im Vorstand der Hospizstifung, den Startschuss für die Modell-Tour durch die Filialen der Sparkasse. „1,1 Millionen Euro haben wir bereits an Eigenkapital, doch jede Spende hilft uns weiter“, hofft Michel darauf, dass noch weitere Bürgerinnen und Bürger das Neubau-Vorhaben unterstützen. „Schließlich ist es ein Projekt für den ganzen Landkreis Gifhorn“, ergänzt Jung.

2020 10 13 AZ Ausstellung add67734 0c77 11eb a3b4 94f99075fac7

Hospiz-Modell: Der Miniatur-Nachbau des Millionen-Projekts wird in verschiedenen Filialen der Sparkasse gezeigt. Am Montag fiel der Startschuss für die Ausstellungsrundreise. Foto: Uwe Stadtlich

Beide Vorstandsmitglieder sind glücklich darüber, dass es nach sieben Jahren Vorlaufzeit nun endlich losgehen kann. Michel und Jung freuen sich über die Sparkassen-Unterstützung. Die Ausstellung biete die Möglichkeit, das Projekt in der Fläche noch bekannter zu machen.

„Viele Detail-Abstimmung mit Stadtverwaltung und Denkmalspflege waren notwendig“, erinnert Michel an die Schwierigkeiten bei der Planung. So seien unter anderem Fragen der Farbgebung und der Dacheindeckung zu klären gewesen, denn das Hospiz entstehe in der Nähe der historischen Villa Wiggers, so Michel. Auch die Nähe zum Wasser – die Aller fließt nur unweit des Baugrundes – habe bei der Projektierung eine große Rolle gespielt, erklärt Michel.

Bis zum 23. Oktober ist das Modell nun während der Öffnungszeiten in der Sparkassen-Filiale am Schlossplatz zu sehen, ab dem 26. Oktober wird es in der Filiale in Meine gezeigt, danach ist es ab dem 9. November in der Filiale in Meinersen zu sehen. Weitere Stationen sind die Wahrenholzer Filiale (ab dem 23. November), die Filiale in Brome (ab dem 7. Dezember) sowie die Filiale der Sparkasse in Wittingen (ab dem 21. Dezember).

AZ 13.10.2020

 

 

Spatenstich für Hospiz-Neubau diesen Herbst

Gerade in Coronazeiten ist die anonyme 100.000-Euro-Spende eine große Hilfe für die Hospiz-Stiftung Gifhorn.

Daniela König

Gifhorn Fast 6,3 Millionen Euro – so teuer wird der Hospizneubau an der Lindenstraße in Gifhorn. Bis zu zwölf sterbenskranke Menschen sollen hier ihre verbleibende Lebenszeit in Ruhe und Würde verbringen können. Ein Thema, das den anonymen Spender, der seit Jahren in unserer Region hohe Summen verteilt, dazu bewogen hat, 100.000 Euro zu spenden – alles aus versteuertem Einkommen, wie er versichert.

Am Montag traf die Gifhorner Rundschau den Vorstandsvorsitzenden der Hospiz-Stiftung Gifhorn, Alexander Michel, und Vorstandsmitglied Dr. Margarete Oelke-Hofmann zur feierlichen Übergabe der selbst gestalteten Wundertüte. „Es gibt Menschen, die ein weites Herz und ein großes Verständnis für Notlagen anderer haben und bereit sind, etwas von ihrem Vermögen abzugeben. Ich habe Hochachtung vor demjenigen, der auch noch eine so hohe Summe gibt“, freut sich Michel nach seiner Urlaubsrückkehr. Gern würde sich der Vorstand persönlich bei dem Wohltäter bedanken, doch der möchte wie immer anonym bleiben. „Meine Zuwendung möchte ich verstanden wissen als Dank und Anerkennung für alle Helfer, besonders den Ehrenamtlichen, die uneigennützig dazu beitragen, sterbenden Menschen zu helfen und sie zu trösten“, schreibt der Spender an die Stiftung.

2020 08 11 GR Spatenstich a306246332i0009 max1024x1

Alexander Michel, Vorsitzender Hospiz-Stiftung Gifhorn, und Vorstandsmitglied Dr. Margarete Oelke-Hofmann freuen sich über die anonyme 100.000-Euro-Spende für den Bau des Hospizhauses, der 2020 starten soll. König

Die 100.000-Euro-Spende ist eine riesige Hilfe, doch die Stiftung ist auf weitere Zuwendungen dringend angewiesen. Nach aktueller Kassenlage komme die Stiftung inklusive Zuschüssen von Stadt und Kreis sowie diversen Spenden auf insgesamt 1,3 Millionen Euro. 300.000 Euro von der Deutschen Fernsehlotterie seien zusätzlich abrufbereit, weitere Spenden zugesagt worden. Doch ob diese trotz Corona auch tatsächlich fließen werden? Laut Michel sei das Spendenmarketing der Stiftung mit dem Corona-Shutdown auf null runtergefahren worden. Auch viele Firmen, die gern bereit wären, Geld zu spenden, wissen noch nicht, wie es weitergeht – und ob am Ende des Tages Geld zum Verschenken übrig bleibt.

Dabei hatte die Stiftung noch Anfang des Jahres einen guten Lauf, die Spendenbereitschaft der Menschen sei zwischen Januar und März, also vor Corona, höher gewesen als 2019. Doch seit März tut sich kaum etwas. „Wir wollen daher an die Kirchengemeinden herantreten und auch in den Samtgemeindeblättern werben“, meint Michel. Das Geld, das unsere Leser im Rahmen des Goldenen Herzens gespendet haben, ist geparkt und wird ausschließlich für die Einrichtung eines Spielzimmers verwendet.

Zum zeitlichen Ablauf meint Michel, dass noch in dieser Woche Versorgungsleitungen gelegt werden sollen. Der Vertrag mit dem Generalunternehmer solle in spätestens zwei Wochen unterzeichnet werden. „Wir rechnen mit einer Grundsteinlegung im Herbst.“

GR 11.08.2020