Grünes Licht für Hospiz und neue Baugebiete

Der Stadtplanungssauschuss erstellt Plan für einen Kreisverkehr am Calberlaher Damm.

Gifhorn. Ein erstes grünes Licht schaltete am Montagabend der Stadtplanungssauschuss für das angedachte Hospiz in der Lindenstraße. Das Gremium empfahl die Aufstellung eines Bebauungsplans für den hinteren Teil des anvisierten Grundstücks. Für das geplante Hospiz sollen das Maß der baulichen Nutzung und die überbaubare Fläche an die Gebäudeplanungen angepasst werden. Eine Änderung oder Berichtigung des Flächennutzungsplanes ist dagegen nicht erforderlich. Denn der stellt hier bereits allgemeines Wohngebiet dar, erklärte die Fachbereichsleiterin Stadtplanung, Maike Klesen.    ...

11.09.2018 GR

Gifhorn: Stiftungs-Aktivisten müssen noch zwei Millionen Euro akquirieren

Hospiz: Es fehlt noch viel Geld

Gifhorn. Die Optik des Gebäudes soll sich an die des an der Lindenstraße stehenden Landhauses Wiggers anlehnen, aber laut Architektin Andrea Geister-Herbolzheimer auch einen Kontrast setzen.

Wie das dann aussieht, wird man im nächsten Vorentwurf sehen, der voraussichtlich im November vorgestellt wird, möglichst schon mit einem Modell, erklärte Vorstandsvorsitzender Alexander Michel. Dann sollen die Planungen abgesegnet werde, die außer den Gästezimmern Veranstaltungs- und Schulungsräume, verschiedene Aufenthaltsräume, einen Bereich für Kinderbetreuung und einladende Außenanlagen beinhaltet.

2018 09 10 IK Haus 2116932588 448ac629 6f52 4893 9691 65e3870836201 1bk16mq6b

Das ist der erste Plan für das neue Hospiz für den Landkreis Gifhorn. Die Optik des Gebäudes soll sich an die des an der Lindenstraße stehenden Landhauses Wiggers anlehnen, aber laut Architektin Andrea Geister-Herbholzheimer auch einen Kontrast setzen. © Ohse

Parallel dazu werden der Bauantrag und der Antrag auf Änderung des Bebauungsplans bei der Stadt Gifhorn gestellt. Bis zum Frühjahr, so hofft Michel, soll das alles geschehen sein. „Sowie wir dann genug Geld auf dem Konto haben, soll es mit dem Bau losgehen“, erklärte er. Derzeit sei man bei knapp einer Millionen Euro, mindestens zwei weitere Millionen Euro müssten dazu kommen. „Wir wollen keine Risikofinanzierung“, so Michel. Insgesamt wird der Bau rund 4,5 Millionen Euro kosten, der Preis hat sich aufgrund der erweiterten Planung erhöht.

Die „wunderschönen alten Bäume“ auf dem Grundstück sollen laut Michel erhalten bleiben und in den Bau eingebunden werden, sofern die Standfestigkeit gegeben ist. Die Tragfähigkeit des Baugrunds muss zudem noch überprüft werden. Am 13. Oktober zum Welthospiztag will die Stiftung in der Fußgängerzone auch über das geplante Hospiz informieren. Weitere Informationen sind im Frühjahr in der Stadthalle geplant. „Da denken wir an einen Tag unter anderem mit Beratung zur Patientenverfügung“, kündigte Michel an.

Personelle Veränderungen gibt es im Kuratorium. Dort soll künftig die neue Vorsitzende des Hospizvereins, Ingrid Pahlmann, ihre Vorgängerin Ewa Klamt ersetzen. Für Bettina Tews-Harms, die als Betreiberin des Hospizes ausscheiden muss, schlägt das Palliativnetzwerk Dr. Kurt Hildmann als Nachfolger vor. Nun liegt der Bau des Hospizes in erster Linie am Geld, konzedierte Michel, der auf Spender, Sponsoren und Zustifter hofft. Das Spendenkonto der Hospizstiftung lautet IBAN DE81 2695 1311 0161 4508 61.

Von Burkhard Ohse

10.09.2018 Isenhagener Kreisblatt

Konkrete Pläne für Hospiz in Gifhorn vorgestellt

Gifhorn bekommt endlich ein Hospiz. Kuratorium und Vorstand der Hospiz-Stiftung präsentierten am Freitag gemeinsam Vorplanungen der Oldenburger Architektin Andrea Geister-Herbolzheimer für das 4,5-Millionen-Projekt.

Gifhorn

Gebaut werden soll das Hospiz ab 2019 auf einem 3200 Quadratmeter großen Areal an der Lindenstraße. Weitere Spender und Zustifter werden gesucht. Sylvia Pfannschmidt, Superintendentin und Kuratoriumsvorsitzende, sprach von einer „frohen Botschaft für Gifhorn“: „Das Hospiz kann wirklich gebaut werden, die Pläne liegen vor.“

Stiftung will Anfang 2019 den Bauantrag stellen

„Die Stadt wird den B-Plan für uns ändern müssen – das dürfte jedoch kein Problem sein, denn nur geringe Anpassungen sind notwendig“, hofft Stiftungsvorstand Alexander Michel darauf, den Bauantrag bereits Anfang 2019 stellen zu können. Das bisherige Vorstandsteam um Michel und Jörg Dreyer wurde inzwischen verstärkt: Über „VW-Ehrenamt“ wurden Klaus Gehlfuß und Reinhard Jung für die Führungsriege gefunden. Veränderungen auch im Kuratorium: Ingrid Pahlmann kam für Ewa Klamt, Dr. Kurt Hildmann für Bettina Tews-Harms.

 

2018 09 08 AZ Hospiz Konkrete Plaene fuer Hospiz in Gifhorn vorgestellt big teaser article

Nächste Etappe geschafft: Über die reifenden Hospiz-Pläne freut sich das Kuratorium. Quelle: Cagla Canidar

Acht Gästezimmer, Schulungsräume und Familienzimmer

720 Quadratmeter Nutzfläche im Erdgeschoss, 800 Quadratmeter Nutzfläche im ersten Obergeschoss und 450 weitere Quadratmeter im Dachgeschoss: Die Vorplanungen der Oldenburger Architektin sind bereits ziemlich konkret.

Das eigentliche Hospiz werde acht Gästezimmer erhalten und könne auf zehn Plätze erweitert werden, so Michel. Geplant werde das Objekt als „zentraler Anlaufpunkt der ambulanten und stationären Palliativ-Versorgung“. Veranstaltungs- und Schulungsräume, Aufenthaltsräume, Familienzimmer und eine Außenanlage mit Terrasse rundeten den aktuellen Planungsstand ab.

 2018 09 08 AZ Haus So soll s mal aussehen w760

So soll’s mal aussehen: Gifhorns erstes Hospiz entsteht bald an der Lindenstraße. Quelle: Cagla Canidar

„Keine Risiko-Finanzierung“

„Mit dem, was uns avisiert ist, haben wir die erste Million noch nicht ganz voll“, machte Michel deutlich, dass es keine „Risiko-Finanzierung geben wird“. „Wir brauchen zwei weitere Millionen, um loslegen zu können“, will Michel bei Info-Veranstaltungen in der Fußgängerzone (Welt-Hospiztag am 19. Oktober) und in der Stadthalle (Frühjahr 2019) die Werbetrommel rühren. Dann will die Stiftung den Gifhornern auch ein Modell zeigen.

Das Spendenkonto der Hospiz-Stiftung: IBAN DE81 2695 1311 0161 4508 61.

Von Uwe Stadtlich

AZ 08.09.2018

Gifhorner Stiftung präsentiert Pläne für den Neubau

Hospiz kann gebaut werden

Gifhorn. Die „frohe Botschaft“ gab es Freitag passend aus der Superintendentur. „Das Hospiz kann endlich gebaut werden“, sagte Superintendentin Sylvia Pfannschmidt, Kuratoriumsvorsitzende der Hospizstiftung.

Deren einziger Zweck ist der Bau und der Betrieb eines Hospizes. Zusammen mit den beiden neuen Stiftungsvorstandsmitgliedern Klaus Gehlfuß (für Verträge und Finanzen) und Reinhard Jung (für Baufragen) stellten der Vorstandsvorsitzende Alexander Michel und Vorstandsmitglied Jörg Dreyer die Pläne für das Hospiz vor.

2018 09 10 IK 170408375 10b5c336 3992 4247 bc61 6ace73fbf136 1bjtPqf6d

Freuen sich auf das Hospiz: Reinhard Jung (v. l.), Alexander Michel, Jörg Dreyer, Klaus Gehlfuß und Sylvia Pfannschmidt. © Ohse

Das soll auf dem bereits gekauften Grundstück an der Lindenstraße hinter dem Landhaus Wiggers entstehen. „Nun liegt eine erste Vorplanung vor“, erklärte Michel. Angedacht ist ein mehrgeschossiger Bau mit Erdgeschoss, in dem acht Gästezimmer und zwei Familienzimmer untergebracht sind. Im ersten Obergeschoss sollen zwei weitere Zimmer entstehen, sodass die Zahl der Zimmer für die Gäste aus dem Landkreis Gifhorn künftig schrittweise von acht auf zehn und dann zwölf erweitert werden kann. „Die Familienzimmer würden dann wegfallen“, erklärte Michel.

Mit zwölf sei man dann fast an der Grenze der gesetzlich erlaubten 14 Zimmer für ein Hospiz. Im Obergeschoss werden auch weitere Angebote untergebracht, denn das Hospiz soll als einzige Anlaufstelle auch für die ambulante Hospizarbeit und das Palliativnetzwerk, das derzeit in Winkel untergebracht ist, dienen.

Im Dachgeschoss des Neubaus sind Lagerflächen vorgesehen. Aufgrund der Nähe zur Aller wird auf einen Keller verzichtet. „Insgesamt haben wir eine überbaute Fläche von 830 Quadratmetern, 720 Quadratmeter im Erd-, 800 im Obergeschoss und 400 Quadratmeter im Dachgeschoss“, rechnete Jung vor.

Von Burkhard Ohse

10.09.2018 Isenhagener Kreisblatt

Spenden nötig: das Hospiz kostet 4,5 Millionen Euro

Das Haus mit acht Patientenzimmern soll 2019 entstehen.

Christian Franz

Gifhorn. Das dringend benötigte Hospizhaus für Gifhorn nimmt Gestalt an. Zusammen mit den beiden neuen Vorstandsmitgliedern Reinhard Jung und Klaus Gehlfuß stellten die beiden Vorstände Alexander Michel und Jörg Dreyer am Freitag den Vorentwurf für das 3200 Quadratmeter große Ufergrundstück am Schleusendamm vor.

Facharchitektin Andrea Geister-Herbolzheimer hat die acht Gästezimmer im Obergeschoss des 2300 Quadratmeter-Komplexes angesiedelt. Im Erdgeschoss sind Büros von Hospizverein und Palliativnetzwerk und öffentliche Räume, um das Hospizhaus als zentrale Anlaufstelle zu etablieren, unter dem Dach Funktionsräume.

Zwei Zimmer für Angehörige können bei Bedarf als zusätzliche Patientenzimmer genutzt werden, eine Ausbaureserve würde nach Sondergenehmigung zwei weitere Gästezimmer, also insgesamt zwölf ermöglichen, erläuterte Stiftungschef Michel.

Aber das ist Zukunftsmusik. Erst einmal geht es darum, den 4,5-Millionen-Euro-Bau bis November im Detail auszuplanen und durch Spenden und Stiftungen finanziert zu bekommen. Vorerst verfügt die Stiftung über Zusagen "unter einer Million Euro". Wie geplant mit dem Bau beginnen kann die Stiftung risikolos erst bei einem Kapital von drei Millionen Euro, räumt Michel ein. Nach dem Bauantrag im November und einer Bodenuntersuchung rechnet er mit Baurecht im Frühjahr 2019. Bis dahin sollen Öffentlichkeit und potenzielle Geldgeber anlässlich des Welthospiztags am 13. Oktober und bei einem Thementag zu Hospiz und Patientenverfügung in der Stadthalle angesprochen werden.

Das Spendenkonto der Hospizstiftung bei der Sparkasse lautet: DE81 2695 1311 0161 4508 61.

2018 09 08 GR Hospiz 722c0c8a b288 11e8 bd34 203155a66cd9

Die beiden neuen Vorstandsmitglieder der Gifhorner Hospizstiftung Klaus Gehlfuß (links) und Reinhard Jung vor dem Vorentwurf des künftigen Hospizhauses am Schleusendamm.

GR 08.09.2018