Mitten in der Fuzo: Unbekannter schenkt Hospizverein 10.000 Euro

Beim Info-Tag im Gifhorner Steinweg: Mann drückt Alexander Michel Briefumschlag mit Geld in die Hand

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn. 4,5 Millionen Euro wird der geplante Hospizbau in Gifhorn kosten – ein Unbekannter hat jetzt mit einer Riesen-Geldsumme dazu beigetragen, dass das Projekt einen weiteren Schritt voran kommt. Am Welt-Hospiztag – Stiftung und Hospizarbeit hatten am Samstag einen Info-Stand in der Gifhorner Fußgängerzone aufgebaut – drückte er Stiftungsvorstand Alexander Michel einen Briefumschlag mit 10.000 Euro in die Hand.

„Der Mann hat sich mir nicht namentlich vorgestellt“, berichtet Michel, der sich über die finanzielle Unterstützung des Unbekannten „wahnsinnig“ freut. Er sei am Samstagvormittag an den Stand getreten und habe sich kurz die Pläne für den Hospizneubau angeschaut. „Dann hat er mich gefragt, ob ich für das Projekt verantwortlich bin“, sagt Michel. Als er die Frage bejaht habe, sei ihm der Umschlag mit dem Geld in die Hand gedrückt worden, so der Stiftungsvorstand.

2018 10 16 AZ 10000 Bildac060fcc d070 11e8 9623 e8fe3254818d2

Was für eine Überraschung: Beim Info-Tag des Gifhorner Hospizvereins drückte ein Unbekannter dem Vorsitzenden Alexander Michel 10.000 Euro in die Hand. Cagla Canidar

„Die 10.000 Euro habe ich inzwischen auf unser Spendenkonto eingezahlt“, bedankt sich Michel bei dem anonymen Spender. Den Bauantrag für das Gifhorner Hospiz will die Stiftung Anfang 2019 stellen, um im Anschluss mit den Arbeiten für das Gebäude – es soll auf einem 3200 Quadratmeter großen Areal in der Lindenstraße entstehen (AZ berichtete) – starten zu können.

AZ 16.10.2018