Gifhorn – In einer kleinen Feierstunde eröffnete Landrat Dr. Andreas Ebel nun die Ausstellung des Modells des künftigen stationären Gifhorner Hospizes an der Lindenstraße im Foyer des Kreishauses II in Gifhorn.

In seiner Begrüßung würdigte Ebel den Einsatz vieler gesellschaftlicher Gruppen bei der Umsetzung der Idee. Insbesondere betonte er das Engagement des Vorstandsvorsitzenden der Hospiz-Stiftung, Alexander Michel, und seiner drei Vorstandskollegen. Er würdigte aber gleichzeitig auch die Unterstützung der anderen Hospizinitiativen im Landkreis Gifhorn, der Hospizarbeit Gifhorn und des Palliativnetzes für den Landkreis Gifhorn.

Darüber hinaus unterstrich Ebel das Interesse des Landkreises Gifhorn an der Versorgung von Menschen an ihrem Lebensende: „Im vergangenen Jahr haben wir hier an gleicher Stelle die Charta zur Betreuung sterbender und schwerstkranker Menschen unterschrieben. Heute zeigen wir noch einmal deutlich, dass wir die betroffenen Menschen bei uns im Landkreis nicht vergessen.“ In Anlehnung an die Krankenschwester und Ärztin Cicely Saunders betonte er: „Unser Auftrag ist es nicht, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“

2019 03 26 ISENHAGENER 174456689 4b1621cd 2161 4114 a87f 1269b45bde77 MmIN7ZHee

Das Modell des künftigen stationären Hospizes in Gifhorn kann im Kreishaus II besichtigt werden. © Privat

Der Vorstandsvorsitzende der Hospiz-Stiftung, Alexander Michel, beschrieb anschließend noch einmal den beschwerlichen Weg, einen geeigneten Platz für das stationäre Hospiz zu finden. Er sei überglücklich, heute sagen zu dürfen, dass der Landkreis Gifhorn nun ganz gewiss sein Hospiz bekommen werde.

Für die Hospizarbeit und das Palliativnetz lobten Ingrid Pahlmann und Bettina Tews-Harms das Engagement des Landkreises Gifhorn bei der Errichtung des Hospizbaus. Sie begrüßten besonders, dass innerhalb des Gebäudes auch Büros für ihre Initiativen entstünden und dass in einem Schulungsraum Fortbildungen für die ehrenamtlichen und professionalen Hospizhelferinnen und -helfer umgesetzt werden könnten. So werde es in Zukunft mit diesem stationären Hospiz eine übergreifende Anlaufstelle für Ratsuchende und deren Angehörigen geben.

Das Modells im Kreishaus II kann während der Öffnungszeiten von montags bis freitags zwischen 8.30 und 12 Uhr sowie donnerstags zusätzlich zwischen 14 und 17 Uhr besichtigt werden.

26.03.2019 Isenhagener Kreisblatt